Artikel

Blut im Urin Ursachen

19.08.2010

Für viele ist es zunächst ein wahrer Schock, wenn sie das erste Mal Blut im Urin sehen. Diese Erkenntnis sollte man jedoch nicht gleich überbewerten und zum Arzt gehen. Es gibt viele Ursachen für das Blut im Urin, wie sportliche Überanstrengung oder die Einnahme von zu vielen Medikamenten, wie Aspirin. Natürlich gibt es auch ernstzunehmende Krankheiten, die diese Art von Symptome aufweisen.

Anzeigen

Es gibt grundsetzlich zwei sorten von Blut im Urin, die man unterscheid. Im ersten Fall ist das Blut sichtbar, man spricht hier von der Hematuria. Wenn das Blut jedoch nicht mit bloßem Auge erkennbar ist, spricht man von der mikroskopischen Hematuria, welche nur durch Prüfung eines Arztes festgestellt werden kann. Unabhängig vom Typen, ist es wichtig die Ursachen zu ermitteln und die entsprechende Behandlung einzusetzen.

Symptome für Blut im Urin

Die sichtbare Hematuria erkennt man daran, dass sich rote Blutzellen im Urin befinden, welche den Urin rötlich bis Pink färben können. Auch kann man hier von der Farbe nicht auf das Ausmaß des Problems schließen, denn es reichen bereits geringe Mengen an Blut aus, um den Urin prägnant zu färben. In den meisten Fällen ist das urinieren nicht schmerzvoll, es sei denn mit dem Urin treten auch Blutzellenklumpen aus. Diese leisten dem Urinfluß einen hohen Widerstand und führen somit zu Schmerzen. Auch wenn diese Symptome eindeutig auf Blut im Urin schließen lassen, so trifft die meisten Menschen die mikroskopische Hematuria, welche nur von einem Arzt sicher bestätigt werden kann.

Den Hausarzt aufsuchen
Auch wenn in den meisten Fällen das Blut im Urin harmlos ist und nach wenigen Wochen bereits abklingen kann, so ist es sehr wichtig sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn man eine Hematuria feststellt. Man sollte zudem bedenken, dass die Farbe im Urin auch durch verschiedene Nahrungsfarbstoffe verursacht werden kann oder die Einnahme von neuen Medikamenten. Aber dies bleiben letztenendes nur Vermutungen und deswegen ist es unerlässlich einen Arzt aufzusuchen.

Ursachen für Blut im Urin

Um die Ursachen für die Hematuria zu bregreifen, muss man den Aufbau des Harntrakts verstehen. Das Abführen des Urins kann in drei Punkte unterteilt werden, die Nieren, die Harnblase und den Harnweg. In jedem dieser Abschnitte wird der Urin transportiert. Auf dem Weg von den Nieren zu letztlichen Harnwegsausgang, können Blutzellen in den Urin gelangen, welche die Ursachen für folgenden Probleme sein können.

Harnwegsinfektion
Harnwegsinfektionen treten häufig bei Frauen auf, denn ihr Harnweg ist kürzer als der des Mannes und hat somit einen kleineren Filtrationsweg. Die Ursache dafür sind meist Bakterien, die durch den Harnweg wandern und sich in der Harnblase ansammeln. Oftmals tritt diese Infektion nach sexueller Aktivität auf. Typische Anzeichen sind häufiger Harndrang, schmerz beim urinieren und ein stark riechendes Urin. Bei älteren Menschen liegt die Ursache jedoch meist in den roten Blutkörpern.

Niereninfektion
Niereninfektionen resultieren aus ähnlichen Gründen, wie die Harnwegsinfektionen. Dabei können Bakterien über das Blut oder durch die Harnblase zu den Nieren gelangen. Die Symptome ähneln einer Harnblasenentzündung, wobei die Niereninfektion eher zu Kopfschmerzen führen kann.

Nieren- oder Blasensteine
Nieren- und Blasensteine lagern sich meist an den Innenwänden ab und entstehen durch die erhöhte Konzentration von Mineralien im Urin. Zunächst sind diese Ablagerungen in Form von Kristallen vorhanden, können mit der Zeit aber zu kleinen Steinen heranwachsen. Diese Steine ansich verursachen keine Symptome, solange sie sich nicht loslösen und den Urindrang behindern. Wenn es dazu kommt, ist der große auftretende Schmerz, ein Indiz auf Nieren- oder Blasensteine sowie die rötliche Färbung des Bluts.

Vergiftung
Ursachen für das Blut im Urin können auch Vergiftungen sein, wie beispielsweise durch Medikamente und schlechtes Essen. Diese Ursachen resultieren meist in der mikro-Hematuria und kann nur von einem Fachmann erfasst werden.

Krebs und Krankheiten/Verletzungen
Gerade bei Krebspatienten wird Blut im Urin beobachtet. Natürlich muss Blut im Urin nicht auf Prostatakrebs hinweisen, aber man sollte sich dennoch einem Routinecheck aussetzen, vorallem weil es in der Frühphase dieser Krankheit keine eindeutigen Symptome gibt. Aber auch Immundefizite im Körper, durch Viren oder Bakterien, können zu Blut im Urin führen, genauso wie Verltzungen im Bauchbereich, besondern im Nierenbeckenbereich. Hat man sich in diesem Bereich also erst kürzlich verletzt, kann dies der Grund für das Blut sein.

Übertraining
Auch wenn es noch nicht ganz geklärt ist, warum Übertraining Hematuria verursachen kann, führen Experten Gründe wie Dehydration, hohe Belastung der Organe sowie des Nervensystems darauf zurück. Besonders bei Langstreckenläufern tritt dieser Effekt häufig auf, aber auch bei anderen Sportarten kann Blut im Urin durch Überanstrengung vorkommen.

Zusätzliche Risikofaktoren

Es gibt noch weitere Faktoren, die eine Hematuria begünstigen. Auch wenn das Blut im Urin von vielen Ursachen abhängt, spielen diese Faktoren eine tragende Rolle.

Alter
Das Alter spielt eine entscheidende Rolle und besonders bei Männern über 50 ist Blut im Urin nichts ungewöhnliches, was mit dem Leistungsnachlass der Prostata zusammenhängt.

Geschlecht
Mehr als die hälfte aller Frauen wird in ihrem Leben eine Harnwegsinfektion durchmachen, wobei auch Blut im Urin auftreten kann. Bei Männern hingegen sind die Ursachen meist Nierensteine oder die Prostata.

Genetik
Auch die Genetik kann eine Rolle spielen. Weisen viele Familienmitglieder derartige Infektionen auf, ist es wahrscheinlicher, dass man selbst ebenfalls eine Hematuria durchmachen muss.

Vorbeugung

Im Grunde genommen ist es nicht möglich, sich vor Blut im Urin zu wappnen. Aber es gibt viele Möglichkeiten das Risiko einzuschränken und zu minimieren.

Wasser trinken
Genügend Wasser zu trinken ist nicht nur allgemein gesund für den Organismus, sondern hilft auch bei der Filtration des Blutes, wodurch die Nieren entlastet werden. Durch den häufigeren Harndrang werden außerdem die Harnwege gereinigt.

Weniger Mineralien
Um Nierensteinen vorzubeugen, kann man bewusster auf die Einnahme von Salzen, Proteinpulver und den üblichen Weichmachern in Fertigprodukten achten.

Rauchverbot
Will man wirklich eine Preventionsmaßnahme gegen die hier angesprochen Ursachen für Blut im Urin durchsetzen, so ist der beste Schritt mit dem Rauchen aufzuhören. Denn die Giftstoffe stellen nicht nur ein erhöhtes Risiko für Krebs dar, sondern wirken sich auch schlecht auf die ganzen Körperfunktionen, wie Blutreinigung, aus.

Letztenendes kann man sich vor Blut im Urin nicht schützen. Kennt man jedoch die Ursachen und die damit vebundenen Symptome, wie Krankheiten, kann man schnell und effektiv handeln, um schlimmeres zu verhindern.

Verwandte News