Artikel

Folsäure Präparate

14.12.2010

Folsäure Präparate bringt man sofort mit Schwangeren oder einer Schwangerschaft in Verbindung. In der Tat sind Folsäure Präparate besonders in dieser Zeit wichtig für den weiblichen Körper. Die Folsäure sorgt nicht nur für eine gute Ausbildung der Gliedmaßen des ungeborenen Kindes, sondern ist auch für eine umfassende Versorgung der werdenden Mutter wichtig. Stellt der Arzt eine Schwangerschaft fest, wird er über den gesamten Schwangerschaftsverlauf bis hin zur Geburt der Patientin Folsäure Präparate verschreiben. Diese haben so gut wie keine Nebenwirkungen und werden von der Mehrzahl der Schwangeren sehr gut vertragen.

Anzeigen

Folsäure Präparate – Schwangerschaft

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=eYoodltb9VA[/youtube]

Folsäure Präparate ohne Jod

Folsäure Präparate gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Auch in Kombination mit Magnesium, welches ebenfalls äußerst wichtig ist für die Stoffwechselbildung und die Schwangerschaft, können in der Apotheke gekauft werden. Sollte der Arzt entscheiden, dass die Einnahme von Folsäure empfohlen wird, dann stellt er in den meisten Fällen ein entsprechendes Rezept aus. Dennoch gibt es auch frei verkäufliche Präparate in Apotheken oder Online-Versandapotheken.

Generell sollte man jedoch nicht zu viel Magnesium oder Folsäure zu sich nehmen und grundsätzlich sollten auch Ergänzunsgpräparate stets mit dem Arzt besprochen werden. Bei übermäßiger Zufuhr von Magnesium und Folsäure können Durchfall oder dünnflüssiger Stuhlgang die Folge sein. Damit dies vermieden werden kann, sollte die Dosierungsangabe niemals überschritten werden.

folsaeure-praeparat

Folsäure Präparate bei Kinderwunsch

Sollten Medikamente eingenommen werden, so sollte der Arzt in jedem Fall darüber informiert werden. In einigen Fällen korrespondieren die Mittel nicht miteinander und es kann zu Wechselwirkungen kommen. Diese können jedoch umgangen werden, sofern man die Zusammensetzung der Präparate kennt und so aktiv reagieren kann. Die Kenntnis darüber haben jedoch nur Ärzte und Apotheker.

Verwandte News